CARNA Präventionsmaßnahmen

Wissensmanagement & Lebenslanges Lernen

Wissen der Mitarbeiter im Unternehmen bewahren

Eine gezielte Ausbildungs- / Weiterbildungspolitik sowie ein systematischer Wissenstransfer zwischen alten und jungen Beschäftigten sind ein deutliches Zeichen, um auf die zukünftigen Folgen des demographischen Wandels zu reagieren.

Sowohl Erfahrungswissen als auch aktuelles Fachwissen, innovative Ideen, soziale Kompetenzen müssen Unternehmen in vollem Umfang nutzen. Denn Erfahrungsträger, welche den Betrieb im Rentenalter oder aufgrund der Frühverrentung verlassen, hinterlassen Wissenslücken, wenn nichts unternommen wird, um das Wissen im Unternehmen zu bewahren.

Eine systematische Nachfolgeplanung mit organisiertem Wissenstransfer zwischen alt und jung gibt der betrieblichen Aus-, Fort- und Weiterbildung einen kräftigen Schub. Es ist darauf zu achten, dass personelle Lücken in betrieblichen Kernprozessen nicht zum Dauerzustand werden.

Lebenslanges Lernen

Wissen, das wir uns in der Berufsausbildung bzw. im Studium angeeignet haben, reicht in den meisten Fällen nicht mehr aus, um 30 bis 40 Jahre lang den Beruf sinnvoll auszuüben. Gesellschaftlicher Wandel, wechselnde Arbeitsbedingungen, technologische Fortschritte und neue Trends fordern uns Menschen auf, sich stets den neuen Gegebenheiten anzupassen. Das heißt, stets etwas dazu lernen. Altes Wissen muss aufgefrischt, neues Wissen muss angeeignet werden, um die eigene Leistungsfähigkeit unter geänderten Rahmenbedingung zu erhalten. Lernen hört nach Schule, Ausbildung oder Studium nicht auf - wir lernen ein Leben lang.

Das Konzept "lebenslanges Lernen" befähigt Menschen, eigenständig während ihrer gesamten Lebensspanne zu lernen. Nicht nur die Motivation jedes Einzelnen sich weiterzubilden ist gefragt, sondern auch Unterstützung vom Unternehmen muss gewährleistet sein. Richten Sie Ihre Personalentwicklungsmaßnahmen stärker an das Konzept "lebenslanges Lernen" aus. Qualifizierungsmaßnahmen sollten sich stets an dem Bedarf im Unternehmen orientieren und fortlaufend während der gesamten Lebensarbeitszeit angeboten werden. Ein arbeitsbegleitendes, lebenslanges Lernen durch spezifische, auf die Beschäftigten zugeschnittene Weiterentwicklungsmaßnahmen stellt den Erhalt der Beschäftigungs- / Leistungsfähigkeit sicher.

Investieren Sie frühzeitig in die Personalentwicklung, um vorhandenes Fachwissen des Personals langfristig im Unternehmen zu erhalten und stets auszubauen.

Personalentwicklung - Was ist zu tun?

  • Altersstrukturanalyse in Personalerfassungssysteme integrieren
  • Schulungs- / Qualifizierungspläne entwickeln
  • fortlaufende, bedarfsorientierte Weiterbildungsangebote schaffen
  • systematische Nachfolgeplanung mit organisiertem Wissenstransfer ermöglichen
  • Struktur von Arbeitsabläufen verdeutlichen
  • Arbeit auf alle in der Gruppe angemessen verteilen
  • Verantwortliche für Entscheidung, Durchführung und Überprüfung von Aufgaben bestimmen
  • Zuständigkeiten und Befugnisse klar regeln
  • deutliche Arbeitsanweisungen formulieren
  • Mitarbeiter bei Entscheidungen einbinden
  • Optimierungspotenziale aufdecken


Bildnachweis
Bild Wissensmanagement: © Gerd Altmann / pixelio.de
Bild Lebenslanges-Lernen: © Dieter Schütz / pixelio.de



Verhaltensprävention



Verhältnisprävention



Kontakt

uve GmbH für Managementberatung
Kalckreuthstraße 4
10777 Berlin

030 31582-3
030 31582-400
sekretariat@uve.de

Kontaktformular
www.uve.de
© 2016-2018 | uve GmbH für Managementbertatung